Arbeiten am Häusle: Bohrhammer und Handschuhe

Nach unseren ersten Tagen im neuen Haus kam irgendwann auch der Boden dran - wir mussten zumindest mal unter das Linoleum und die Teppiche schauen. Das ging teilweise gut (nicht verklebt), teilweise war es eine Katastrophe (gut verklebter Teppich auf Linoleum. Eine Plackerei. Nein, nicht wasserlöslich).
Unter dem Linoleum fanden wir Magnesitestrich. Das ist Estrich mit einem Anteil Holzspäne. Leider war er nicht nur aufgelegt auf den darunterliegenden Beton - nein, er muss festgeklebt worden sein.
Das hiess, der Bohrhammer musste zur Hand genommen werden. Zum Glück hat mein Vater einen dafür passenden und ich habe mich daran versucht. Knapp eine Stunde.

Die nächsten drei Tage bin ich mit schmerzenden Händen und Armgelenken herumgelaufen - man braucht viel Kraft, um den Bohrhammer gegen den Beton zu stemmen, damit der Bohrhammer dann auch den Estrich lösen kann. Der Bohrhammer selbst hämmert dann den Meissel gegen den Beton, diese Rückschläge bekommen die Hände natürlich auch ab. Ich war drauf und dran zu sagen, dass diese Plackerei bitte Handwerker machen sollen.

Zum Glück konnte mir ein Freund helfen - er sprach die magischen Schlagworte "Schockresistent" und "Anti-Vibrations Arbeitshandschuh", und damit fand ich dann plötzlich das richtige Hilfsmittel.
Ein paar Tage später kam das Handschuhpaar. Und was soll ich sagen: Ja, man braucht Kraft für den Bohrhammer. Aber mit den Handschuhen habe ich dann keine Schmerzen mehr in den Händen - damit ging das Hämmern relativ gut. Es ist immer noch anstrengend, aber lange nicht mehr so schmerzhaft ;-)
Vote for articles fresher than 7 days!
Derzeitige Beurteilung: none, 0 Stimme(n) 671 hits