Eine Bahnfahrt die ist... anstrengend

Also meine Fahrt nach Köln war halbwegs angenehm - einmal in Mannheim umsteigen, dort hören dass der ICE zweigeteilt ist (und in diesm Fall wirklich zweigeteilt - die beiden Teile fuhren unabhängig voneinander ein) und mein Teil der hintere Teil ist - kein Problem; ich hab Zeit, ich kann warten und nachdem es eh so ein Chaos gab bin ich dann in das Panorama-Abteil gegangen. Einmal auf der Schnellstrecke hinten raussehen macht Spass, besonders wenn der ICE im Tunnel stehenbleibt und man da Fotos schiessen kann ;-)

Insofern war die Hinfahrt sehr angenehm.
Die Rückfahrt dagegen war eine Katastrophe. Auf dem Bahnhof wurde gesagt dass diesmal nur eine Hälfte des ICEs fuhr (wieder Schnellstrecke, ursprünglich ein zweigeteilter ICE). Das heisst der halbe Zug musste die ganzen Mitfahrer aufnehmen; es gab nur wenige die die Alternative nutzen wollten, den ICE der über Köln-Deutz fuhr (fragt mich nicht warum...). Ich hatte Glück, meine Reservierung war in dem ICE-Teil der fuhr. Nur dass ein Schaffner auf meinen PLatz und den daneben zwei alte Damen gesetzt hatte mit dem Kommentar die seien ab Düsseldorf bis München frei. Ich hab dann drauf verzichtet auf meinen Platz zu bestehen, dafür stand ich dann die Strecke bis Stutgart im doch recht engen Gang. Zwischendurch hätte ich vermutlich meinen Platz einnehmen können, aber es gibt da Mitfahrer die sagen wir mal mehr besitzergreifend sind. Nun ja, das war bei Frankfurt und die Hälfte der Strecke eh schon gefahren.

Positiv anzumerken: Die Bahnmitarbeiterin mit der ich in Köln noch gesprochen habe war gut gelaunt, hatte trotz des Stresses ihre Ruhe nicht verloren und war wohl auch glücklich dass mir wichtiger war dass überhaupt was fuhr denn dass ich meinen Platz kriege. Sie hatte wohl eher Sorgen wegen der Schulklassen die mitfahren wollten...
Ach ja: die Klimaanlage in dem Zug war richtig gut. Es wurde nicht warm, selbst bei sovielen Leuten (ich denke eine Auslastung des Zuges mit 180% mitfahrern passt ist nicht das Übliche...)

Negativ anzumerken: Man sollte Ersatzzüge auf demselben Bahnhof hinstellen. Und/oder dann auch im Zug quasi als Entschuldigung Getränke anbieten oder so. Ich mein, mich hats weniger gestört dass ich stand (war zwar unbequem, aber trotzdem war die Fahrzeit in Ordnung), aber entweder man sorgt dann dafür dass wirklich nur Leute in den Zug steigen die auch reserviert haben (und das heisst Schaffner an jeder Türe der dann kontrolliert) oder keine solchen unsinnigen Empfehlungen, lieber direkt einen zweiten Zug auf den Weg schicken.
Vote for articles fresher than 7 days!
Derzeitige Beurteilung: none, 0 Stimme(n) 198 hits

Trackbacks

Trackback specific URI for this entry

This link is not meant to be clicked. It contains the trackback URI for this entry. You can use this URI to send ping- & trackbacks from your own blog to this entry. To copy the link, right click and select "Copy Shortcut" in Internet Explorer or "Copy Link Location" in Mozilla.

No Trackbacks

Comments

Display comments as Linear | Threaded

Sarah on :

so na dann ist das mal mein erster eintrag in deinem blog :-)
jaja die bahn, da musste ich schon öfters mal den kopf schütteln (und wahrscheinlich nicht nur ich *g*).. aber wenigstens war ja anscheinend die bahnangestellte nett.. aber wenn du ein ticket hattest, dann hätte ich ja auf meinen platz bestanden ;-) wobei die entfernung ja noch ging... und die umsteigszeiten waren auch gut? wir hatten das letzte mal drei minuten ;-) aber es sind zum glück alle mitgekommen.. naja ich denke mal, ich werde öfter vorbei gucken..
ist nett hier..
bis denne dann im chat sarah

Rince on :

Umsteigen? das war ein durchgehender ICE, deswegen habe ich auch auf den Platz verzichtet. Insofern gabs da kein Problem.

Marc 'Zugschlus' Haber on :

> Man sollte Ersatzzüge auf demselben Bahnhof hinstellen.

Wenn der Ersatzzug in Deutzerfeld abgestellt ist, kann man ihn schlecht vom Hauptbahnhof auf die Rennbahn schicken ohne zeitfressenden Umweg über die Südbrücke. Denn: Köln Hbf ist strikt für Richtungsbetrieb ausgelegt, und obendrein eins, um nicht zu sagen das Nadelöhr im deutschen Fernverkehr.

> Und/oder dann auch im Zug quasi als Entschuldigung Getränke anbieten oder so.

Das ist vorbei, seit Frau Künast sich hat über den Tisch ziehen lassen, äh, in einem beispiellosen Alleingang des Verbraucherschutzes die Kundenrechte durchgesetzt hat.

> Ich mein, mich hats weniger gestört dass ich stand (war zwar unbequem, aber trotzdem war die Fahrzeit in Ordnung),

_das_ hätte mich nun massiv gestört.

> aber entweder man sorgt dann dafür dass wirklich nur Leute in den Zug steigen die auch reserviert haben (und das heisst Schaffner an jeder Türe der dann kontrolliert)

Die, die reserviert haben, haben einen Sitzplatz, die anderen dürfen stehen. Warum sollte man sie nicht mitfahren lassen dürfen? Abgesehen davon, dass der Tarif das nicht hergibt.

> lieber direkt einen zweiten Zug auf den Weg schicken.

Und wo nimmt man den her? Wenn es den gegeben hätte, wäre er gefahren. Ziemlich sicher.

Rince on :

Der halbe Zug war ja nicht gekommen, und dann regt es mich auf dass kein Ersatzzug hingestellt wird oder wenigstens dafür gesorgt wird dass die Leute die in dem Zug reserviert haben _zuerst_ (oder ausschliesslich) reinkommen.

Add Comment

Enclosing asterisks marks text as bold (*word*), underscore are made via _word_.
Standard emoticons like :-) and ;-) are converted to images.
E-Mail addresses will not be displayed and will only be used for E-Mail notifications.

To prevent automated Bots from commentspamming, please enter the string you see in the image below in the appropriate input box. Your comment will only be submitted if the strings match. Please ensure that your browser supports and accepts cookies, or your comment cannot be verified correctly.
CAPTCHA