Ubuntu und Debian - eine unendliche Geschichte

Ich habe nur wenig mitbekommen was im Hintergrund bei Debian und Ubuntu läuft. Ubuntu ist eine Linux-Distribution, aus Debian hervorgegangen (nutzt das Debian-Paketsystem, einige Debian-Developer arbeiten für die Firma die Ubuntu herausbringt). In meinen Augen, Ubuntu ist die Linux-Distribution für den Desktop, die quasi die Vorteile von Knoppix (Auto-Config) und Debian (Paketmanagementsystem und Security updates etc) zusammenbringt und als Ziel ein _Desktop_-Linux hat. Ich habe zwar Gerüchte gehört dass einige Debian-Entwickler an wichtigen Stellen bei Ubuntu arbeiten (und demzufolge ihre Arbeit für das Debian-Projekt vernachlässigen), aber solange ich da keinen "Beweis" für sehe denke ich dass beide gut ko-existieren können. Auch wenn Ubuntu gestern in einem Announcement sowas wie "Servicezeiten" verspricht, ich denke Ubuntu ist gut für den Desktop, Debian gut für die Serversysteme. Zumindest habe ich bei Debian öfters das Gefühl dass die Entwickler gute Konfigurationen bauen - Standardkonfigurationen die für sie (als Entwickler) hervorragend sind, aber für den Durchschnittsuser einfach nicht passen. Wobei ich mich nicht als Durchschnittsuser sehe ;-)

Ich habe es jetzt seit zwei Wochen auf dem Laptop, nachdem ein grub-update mein Linux gecrashed hat. War mein Fehler, aber ich habe die Gelegenheit genutzt und Ubuntu installiert. Installation lief erstaunlich glatt, der xorg-X-Server kann nicht ganz alles was ich will (frozen-bubble läuft nicht im Fullscreen :-( ), aber mit dem root-Account sondern mit sudo zu arbeiten finde ich praktisch und sinnvoll - für ein Desktop-System.

Alles in allem hoffe ich dass Ubuntu und Debian zusammenarbeiten können - besser: dass die Entwickler die in beiden Projekten arbeiten, auch für beide genug Zeit haben. Wenn sie diese nicht haben, sollten sie sich entscheiden und ihren Platz freimachen bei einem Projekt. Aber das ist nur ein Wunsch meinerseits; ich kann und will da niemanden beeinflussen. Mit welchem Recht würde ich das auch tun wollen? Ich bin zumindest mit meiner Aufteilung recht zufrieden - Ubuntu für den Desktop, Debian für die Server.
Vote for articles fresher than 7 days!
Derzeitige Beurteilung: none, 0 Stimme(n) 243 hits

Trackbacks

Trackback specific URI for this entry

This link is not meant to be clicked. It contains the trackback URI for this entry. You can use this URI to send ping- & trackbacks from your own blog to this entry. To copy the link, right click and select "Copy Shortcut" in Internet Explorer or "Copy Link Location" in Mozilla.

No Trackbacks

Comments

Display comments as Linear | Threaded

Marc 'Zugschlus' Haber on :

> aber mit dem root-Account sondern nicht sudo zu arbeiten

That don't parse. Wenn Du meinst, dass es gut ist, nicht als root, sondern als User zu arbeiten und sich bei Bedarf per sudo die Root-Rechte zu holen - Zustimmung. Aber braucht's dazu partout eine ganz eigene Distribution? Immerhin arbeite ich (unter Debian und SuSE) seit 1998 so.

> Alles in allem hoffe ich dass Ubuntu und Debian zusammenarbeiten können - besser: dass die Entwickler die in beiden Projekten arbeiten, auch für beide genug Zeit haben. Wenn sie diese nicht haben, sollten sie sich entscheiden und ihren Platz freimachen bei einem Projekt.

Das ist ein frommer Wunsch. Und so langsam glaube ich nicht mehr daran, dass es Zufall war, dass Debians Security-Updates für einen Monat kaputt waren und Ubuntu just nach dem Erscheinen der ersten neuen Debian-Security-Updates fünf Jahre Security-Support anbietet. Das ist ein gezielter Angriff. Und das finde ich schade. Paranoia?

> Ich bin zumindest mit meiner Aufteilung recht zufrieden - Ubuntu für den Desktop, Debian für die Server.

Ich auch: Debian unstable für den Desktop, Debian stable für die Server.

Wobei Debian unstable auf dem Desktop natürlich eine gewisse Bereitschaft zur Fehlerbehebung bedingt, was man bei klassischen Desktop-Usern nicht erwarten kann.

Rince on :

Jo.. das mit sudo ist falsch formuliert, korrigiere ich gleich.

Aber ich denke beim Security-Thema ist eher Paranoia im Spiel. Wieviele Leute des Security-Teams sind bei Canonical/Ubuntu unter Vertrag? Und wenn das mehr als zwei Personen sein sollten; warum sie nicht einfach fragen ob sie denken dass sie weiterhin ihre Posten effizient füllen können? Ich werds einfach mal anschauen wie es weitergeht.

Anonymous on :

Seit der ersten Version von ubuntu (also Version 4.10 ;-) )habe ich diese Distri auf meinem Desktoprechner. Anfangs war ich doch ziemlich begeistert, weil alles Out-of-the-box lief. Meinem Kumpel, der sonst mit PCs überhaupt nichts am Hut hat, habe ich deswegen auch diese Distri empfohlen.

Trotzdem fände ich es besser, wenn die ubuntu- und debian Entwickler an einem Strang ziehen würden, und nicht 2 verschiedene Distributionen entwickeln würden.

Deswegen bin ich nun wieder zum Original gegangen, auch wenn ich hier die Installation etwas länger dauert..

Add Comment

Enclosing asterisks marks text as bold (*word*), underscore are made via _word_.
Standard emoticons like :-) and ;-) are converted to images.
E-Mail addresses will not be displayed and will only be used for E-Mail notifications.

To prevent automated Bots from commentspamming, please enter the string you see in the image below in the appropriate input box. Your comment will only be submitted if the strings match. Please ensure that your browser supports and accepts cookies, or your comment cannot be verified correctly.
CAPTCHA