Schöner Text zum Thema 9/11

Ein schöner Text, der ziemlich genau das ausdrückt was ich auch schon öfters gesagt habe: der Terror hat sein Ziel erreicht. Und das durch "nur" eine Handvoll Tote (gegenüber den vielen Verkehrstoten und anderen fast alltäglich Sterbenden). 9/11 changed everything in wrong
Vote for articles fresher than 7 days!
Derzeitige Beurteilung: none, 0 Stimme(n) 148 hits

Admintipp des Tages

....ein Drucker wird vom Rechner erst gefunden wenn auch der auf WLAN-Verschlüsselung umgestellt ist und nicht wie früher MAC-Basierte Einschränkung läuft...
Vote for articles fresher than 7 days!
Derzeitige Beurteilung: none, 0 Stimme(n) 190 hits

CCCebit: Stand verwaist

Ich weiss jetzt nicht was peinlicher ist: Der CCCebit (der jährliche Negativpreis des CCC) dieses Jahr (da momentan wegen s9y-Problem nicht linkbar: http://www.heise.de/newsticker/meldung/87093) sollte an nordrhein-westfälische Landesregierung gehen. Ist es nun peinlicher das Ziel zu sein oder gar kein Rückgrat zu haben? Als der Preis wie abgesprochen um 15 Uhr heute übergeben werden sollte war keine einzige Standperson am Stand.
Wollen sie damit ausdrücken dass sie Angst haben so einen Negativpreis zu bekommen? Dass die Personen auf dem Stand nicht hinter den Entscheidungen des Landtages stehen? Oder warum war keiner da? Wenn sie ignoriert hätten (Kinderei oder so) wäre das fast normal gewesen - aber dass demonstrativ keiner am Stand war?
Vote for articles fresher than 7 days!
Derzeitige Beurteilung: none, 0 Stimme(n) 169 hits

Cebit: Neues Jahr und Veränderungen

Dieses Jahr war für mich ein Hardcore-Cebit-Jahr: Frühmorgens anreisen, ein paar Stunden da sein, abends wieder abreisen. Diesmal ohne Standfete weil ich weder Unterkunft noch Zeit hatte.
Das Hinfahren war erstaunlich ruhig - der ICE hielt in Laatzen (und nicht wie auf dem Ticket draufgedruckt Hauptbahnhof)
Für mich war erstaunlich wieviel Platz in einingen Hallen war - okay, es waren fast nur Fachbesucher da (so wie man sich das auf einer Messe wünscht :), aber es gab erstaunlicherweies auch Platz zum Sitzen, Ecken mit einfach nur Teppichboden wo man ein wenig ausruhen konnte - das gab es früher durch die große Ausstellerzahl einfach nicht. Auch sonst war die Messe zwar gefüllt, aber nicht überfüllt - man konnte durchaus überall rumgehen, etwas anschauen (okay, bei Ständen wie Logitech mit neuester PS3 und so wars trotzdem voll) und wurde nicht bedrängt. Fand ich ok ;-)
Der SUN-Stand war sehr viel kleiner geworden - die Partner von SUN ware nwoanders untergekommen und SUN selbst hat sich auf seine eigenen Sachen konzentriert - Solaris 10, ZFS, und die neuen Maschinen und Prozessorgenerationen.
Was mir aufgefallen ist dass viele Stände inzwischen viel Platz für "interne" Gespräche hatten - es gab den öffentlichen Teil aber auch den "privaten", in dem mit Leuten Gespräche geführt werden konnten - wer einen Termin hatte konnte dort in Ruhe mit seinem Gesprächspartner reden. Hatte ich weniger - ich wusste erst seit Freitag dass ich auf die Cebit fahren würde, da konnte ich keine Termine ausmachen. Und auch Jörg Möllenkamp war leider nicht mehr da - er war schon Sonntag abgereist.
Was bleibt? Einige nette Leute wiedergetroffen (Rene, Carola), die üblichen Verdächtigen bei Ständen gesehen, keine Devotionalien mitgenommen - irgendwie weiss ich einfach dass ich diese Dinger nie ernsthaft nutzen werde...
Und abends wieder in den ICE setzen der einen heimbringt macht dann durchaus Spaß.
Vote for articles fresher than 7 days!
Derzeitige Beurteilung: none, 0 Stimme(n) 171 hits

Technik-Museum Sinsheim: Concorde und Tupolev





















Da man Sonntags bekanntlich keinen Lärm machen darf (und wir demzufolge nicht am Arbeitszimmer arbeiten konnten) haben wir das tolle Wetter genutzt und sind nach Sinsheim ins Technik-Museum gefahren - genau das Museum, welches von der Autobahn weithin
sichtbar ist durch die Concorde und die Tupolev die deutlich zu sehen sind.
Erstaunlicherweise war wenig los im Museum - fast keine Schlange an der Kasse und das Museumsgelände ist sehr weitgestreckt so dass die Besucher sich nicht auf den Zehen standen. Zuerst gingen wir durch die Auto- und Militärsektion in der einen großen Halle (viele US-Amerikanische Autos stehen da, aber auch ostdeutsche Panzer sind zu sehen oder ähnliches) bevor wir uns dem Highlight zuwenden - den Flugzeugen auf der anderen Halle. In Halle 2 gibt es noch einige schöne Autos zu sehen, aber wir gehen relativ schnell auf das Dach und in die einzelnen Flugzeuge hinein. Für die Concorde und die Tupolev gibt es Schleusen, damit nur eine bestimmte Anzahl von Leuten wirklich hochgeht - wenn man im Flugzeug ist wird einem auch klar, warum: Die Gänge sind relativ eng und immer maximal drei Leute können wirklich ins Cockpit schauen. Insofern ist das ganze sinnvoll organisiert. Die herumwuselnden Kinder stören dabei weniger, für die ist es aufregend in einem Raum zu sein der 15° geneigt ist - der Startwinkel für die Überschallflieger.
Die Fotos zeigen hauptsächlich die beiden beeindruckendsten Flugzeuge - der Besuch hat auf jeden Fall Spass gemacht und kann zur Nachahmung empfohlen werden :-)
Vote for articles fresher than 7 days!
Derzeitige Beurteilung: none, 0 Stimme(n) 584 hits

Arbeitszimmer zweite Generation

















Leute die mich besuchen kriegten bisher mein Arbeitszimmer nicht zu sehen - aus gutem Grund: Es war voll. Drinnen standen drei Regale, ein 19"-Schrank, ein Schreibtisch - und jede Menge Zeug auf dem Boden.
Vor knapp einem Jahr meinte ein Freund zu einer Bekannten beim Durchgehen durch die Wohnung, er würde gerne daraus ein echtes Arbeitszimmer basteln.
Im November nahm ich ihn dann beim Wort und bat ihn, mir mal seine Ideen aufzuzeichnen. Das tat er (genialerweise gleich gerendert so dass man das ganze sich anschauen konnte) und ich war begeistert von den Ideen; wir wollten das realisieren.
Also habe ich im Januar angefangen auszumüllen - viel Zeug habe ich weggeworfen (gut so!), einiges verschenkt, einiges verkauft. Der 19"-Schrank ging nun auch weg ;-)
Der erste Versuch das ganze aufzubauen scheiterte - die Grippewelle war im Anmarsch und die Helfer waren krank. Aber immerhin hatte ich schon jede Menge Möbelplatten gekauft und in den vierten Stock geschleppt, das Zimmer war inzwischen auch leer (bis auf 19"-Schrank und PCs).
Letzte Woche Samstag rückten sie dann an - drei Leuts, jede Menge Bastelmaterial, Werkzeug, Energie und guter Laune. Samstag war dann erstmal alles Ausladen und die ersten Teile anschauen angesagt, mehr war nicht drin (sie sind wohl, wenn man den Staumeldungen Glauben schenken darf, direkt vor dem Sturm vorgefahren, hatten also viel Glück...). Die ersten Löcher in die Wand haben wir auch gebohrt.
Für Sonntag haben wir uns dann eher dazu entschieden, ins Technikmuseum nach Sinsheim zu fahren - ein lohnender Ausflug.
Montag, Dienstag und Mittwoch war dann Schufterei angesagt - insgesamt sollten zwei Regale, ein PC-Schrank und eine Arbeitsplatte aufgebaut werden. Das eine Regal "hat jemand schon ein Regal ohne Böden gesehen?" wird mit APAs bestückt - Boxen ovn Ikea; recht günstig aber sehr stabil; selbst ich kann mich draufstellen und ihnen passiert nix. Ausserdem sind sie gut als Auflagen fürs Zuschneiden zu benutzen. Sechs APAs passen nun in das Regal rein - und man kann sich auf die Regalwände stellen und keine der Halterungen knallt damit weg...
Das zweite Regal sind jede Menge Möbelplatten, die über eine Lochrasterleiste festgehalten werden. Zusätzlich Stabilität gibt es durch Aluprofile an den Ecken.
Das schwerste, aber auch schönste Projekt beim Arbeitszimmer war aber der PC-Schrank in Kombination mit Arbeitsplatten:
Der PC-Schrank hat unten die PCs stehen und hinten - wie ein Kamin - den Wärmeaustausch durch Lüfter. Über den PCs ist dann der "normale" Schrank mit Ordnern und anderem Zeugs drin.
Die Überraschung ist meinen Freunden dann gelungen als sie mir die Tür zeigten: Dort war noch ein Lüfter installiert. Dieser hat dann eine Temperaturanzeige; ich kann also dann schon sehen wie warm es den Rechnern drinnen ist. (Im Schrank haben wir dann noch einen Temperaturfühler der mir sagt wie warm es hinter den Lüftern ist, auch eine gute Anzeige). Sieht besonders im Dunkeln sehr witzig aus!
Daneben haben wir dann gestern noch die Arbeitsplatte montiert: Genau in Sitzhöhe, mit einer zusätzlichen Arbeitsplatte die sich ausschwenken lässt. Diese letzte Platte hält auch locker eine Person aus, das wurde auch getestet ;-)
Drüber gibts noch einen Regalböden unter den LEDs angebracht sind - diese sind erstaunlich lichthell geworden!
Und zum Abschluß gibts nun ein paar Bilder vom "neuen" Arbeitszimmer. Was noch überbleibt? Einräumen....



Vote for articles fresher than 7 days!
Derzeitige Beurteilung: none, 0 Stimme(n) 182 hits